Im Silberkabinett sind die wertvollsten ca. 300 Gegenstände aus der Edelmetallsammlung ausgestellt, zum größten Teil sind es hervorragende Meisterstücke der angewandten Kunst.

Den einzigartigen und wertvollsten Teil der Sammlung bilden Erzeugnisse der Meister der Goldschmiedezunft von Riga des 17.–20. Jh. Eine besondere Gruppe darunter bilden die den Rigaer Zünften gehörende Gegenstände, vor allem die speziellen Riten- oder Willkommenspokale – für jede Zunft galt der Willkommenspokal als der prunkvollste und bedeutendste Gegenstand. Daneben ist  das Kirchensilber der Rigaer Meister ausgestellt – Kruzifixe, Abendmahlskelche, Oblatenschalen und Opferstöcke. Die konischen Trinkgefässe „kreew zeppern“ erhielten ihren Namen aus Verwunderung über die Kopfbedeckung der russischen Kaufleute. Im Kabinett ist auch das von Rigaer Meistern angefertigte Tafelsilber ausgestellt, das besonders seit dem 18. Jh. gebraucht wurde.

Die ausländischen Silbererzeugnisse des 19. Jh. gehörten verschiedenen Vereinigungen oder bedeutenden Persönlichkeiten und sind mit gesellschaftlichen Ereignissen in Riga verbunden.
 
Im Silberkabinett sind auch die Erzeugnisse der lettischen Silberschmieden aus der Zeit der Lettischen Republik (1918–1940) zu besichtigen.