Die Ausstellung über die Geschichte der Schifffahrt in Lettland stellt den Seeverkehr vom 10. Jh. bis heute dar. Daran ist die Entwicklung der Schiffe von Einmastern, die kleine Frachten an der Küste der Rigaer Bucht transportierten, bis zu den heutigen Motorschiffen, die Seen und Ozeane überquerten, zu verfolgen. Hier sind Häfen wie Riga, Windau (Ventspils), Libau (Liepāja) u.a. von ihrem Ursprung bis heute dargestellt – deren Umbauten und Modernisierungen, die sie zu bedeutenden Transitzentren Europas gemacht haben. Eine besondere Rolle spielten dabei die professionellen Seeleute und die Mitarbeiter der Marine. Seit Jahrhunderten war der Beruf des Kapitäns, des Steuermanns und des Mechanikers in diesem Küstenland einer der angesehendsten. Die Ausstellung vermittelt dem Besucher auch eine Vorstellung vom Schiffbau, besonders vom Bau der Segelschiffe, von Reedereien und Organisationen, zeigt den Alltag des Seemanns an Bord, seine Abhängigkeit vom Wetter und von den politischen Ereignissen in der Welt.

In der Ausstellung sind  ca. 400 Originale ausgestellt: Details und Zubehör der Schiffe, beim Seglerbau verwendetes Werkzeug, Navigationsgeräte, Seekarten, Marinebilder, Schiffsflaggen und staatliche Standarten, Lehrbücher und Zeugnisse der Seefahrtsschüler, in Seefahrtsschulen verwendete Lehrmittel, persönliche Sachen der Seeleute, Uniformen, Fotos, aus fernen Ländern mitgebrachte Souvenirs etc. Von großem Interesse sind die vielen sowohl industriell als auch von Meistern hergestellten Schiffsmodelle.